Logo - Marco Maurer Journalist


Über Mich

Marco MaurerJournalist, Autor, Redakteur und Reporter mit den Schwerpunkten Reportage und Porträts. Mehr

Mein Buch

Du bleibst was du bist

Referenzen

 

Aktuelle Artikel und Beiträge

Auf die rechte Tour
Sie sprechen nicht mit der "Lügenpresse", sondern hetzen in Internetforen. Wer also sind die neuen Rechten wirklich? Was passiert, wenn man eine Woche auf engstem Raum mit ihnen verbringt? Ein NEON-Reporter verreiste mit den Lesern von "PI-News", Deutschlands einflussreichster rechter Website. Ausgerechnet nach Israel
Mit unterdrückter Nummer beginnt die Reise in eine Parallelwelt. Eine kräftige Stimme mit hanseatischer Färbung meldet sich und sagt: „Guten Abend, ich bin Mr. Merkava von der ‚PI-News‘-Leserreise.“ PI steht für Politically Incorrect, das rechtsgerichtete Blog gehört mit 100 000 Lesern pro Tag zu den einflussreichsten in Deutschland. Es gilt als Pegida-Leitmedium. Ab und zu besuche […] Weiterlesen – ‘Auf die rechte Tour’.
Die Wutbremsen
Als Spitzenpolitiker muss man in Deutschland heute schon viel aushalten. Aber wie ist das erst für diejenigen, die Tag für Tag die erste Welle von Zorn, Enttäuschung und Empörung brechen? In den Vorzimmern der Mächtigen lernt man, wie man mit Verschwörungstheoretikern und besorgten Bürgern umgeht ohne dabei den Verstand zu verlieren. NEON hat Social-Media-Manager und Büroleiter der großen Parteien an einen Tisch gesetzt.
Als Spitzenpolitiker muss man in Deutschland heute schon viel aushalten. Aber wie ist das erst für diejenigen, die Tag für Tag die erste Welle von Zorn, Enttäuschung und Empörung brechen? In den Vorzimmern der Mächtigen lernt man, wie man mit Verschwörungstheoretikern und besorgten Bürgern umgeht ohne dabei den Verstand zu verlieren. NEON hat die Social-Media-Manager […] Weiterlesen – ‘Die Wutbremsen’.
Herr Bischoff hört nicht auf zu lieben
Fast jeder von uns hat schon einmal unter einer ­Trennung gelitten. Es heißt, die Zeit heile alle Wunden. Aber was ist, wenn die Zeit selbst zur Wunde wird?
Ralph Bischoff, 61, wohnt in einem Museum der Gefühle. An der Fensterfront seines Wohnzimmers steht ein grauer Commodore 128D, ein Personal Computer aus dem Jahr 1985. Natürlich funktioniere dieses Ungetüm noch, sagt er: „Das war ja das Topmodell damals.“ Zu jener Zeit, als Datenträger noch Disketten und Kassetten hießen – sie stapeln sich noch überall […] Weiterlesen – ‘Herr Bischoff hört nicht auf zu lieben’.

Alle Artikel und Beiträge