Logo - Marco Maurer Journalist


Medien

Auf die rechte Tour
Sie sprechen nicht mit der "Lügenpresse", sondern hetzen in Internetforen. Wer also sind die neuen Rechten wirklich? Was passiert, wenn man eine Woche auf engstem Raum mit ihnen verbringt? Ein NEON-Reporter verreiste mit den Lesern von "PI-News", Deutschlands einflussreichster rechter Website. Ausgerechnet nach Israel
Mit unterdrückter Nummer beginnt die Reise in eine Parallelwelt. Eine kräftige Stimme mit hanseatischer Färbung meldet sich und sagt: „Guten Abend, ich bin Mr. Merkava von der ‚PI-News‘-Leserreise.“ PI steht für Politically Incorrect, das rechtsgerichtete Blog gehört mit 100 000 Lesern pro Tag zu den einflussreichsten in Deutschland. Es gilt als Pegida-Leitmedium. Ab und zu besuche […] Weiterlesen – ‘Auf die rechte Tour’.
„Ich möchte ein gutes Leben führen – das funktioniert hier nicht mehr.“
Die Türkei ein Land auf dem Weg in die Diktatur? Wir haben uns in Istanbul mit Künstlern und Intellektuellen getroffen und sie nach ihrem Alltag und ihren Hoffnungen gefragt. Fast alle haben nur ein Ziel: nichts wie weg.
Auf der bekanntesten Straße der Stadt, der Istiklal Caddesi, stehen schwer bewaffnete Polizisten vor panzerartigen Wasserwerfern. Im März sprengte sich hier, ein paar Hundert Meter vom Taksim-Platz entfernt, ein Selbstmordattentäter des IS in die Luft. Fünf Menschen starben. Nun laufen wie jeden Tag wieder Tausende Touristen und Einheimische mit ihren Einkaufstüten in Richtung Gezi-Park. Hippies […] Weiterlesen – ‘„Ich möchte ein gutes Leben führen – das funktioniert hier nicht mehr.“’.
Empört euch endlich!
Schweizer Prominente wie Roger Federer schweigen zum Wahlkampf. Mit einem offenen Wort würden sie zwar Fans verlieren, aber an Grösse gewinnen.
Roger Federer war noch von der Partie gezeichnet, als er auf der Pressekonferenz überraschend nach seinem Eindruck vom Schweizer Wahlkampf gefragt wurde. «Die SVP», begann er, «ist doppeltes Gift für unser Land. Einerseits werde ich auf meinen Reisen immer wieder auf deren Kampagnen angesprochen. Andererseits vergiftet sie damit uns Schweizer selbst. Schön, dass Sie fragen, […] Weiterlesen – ‘Empört euch endlich!’.
Wir Serientäter
Nie waren TV-Serien besser. Nie spielten sie eine wichtigere Rolle im Sozialleben. Um sie genießen zu können, braucht man aber auch eine gewisse Entspanntheit.
Was ist bloß in den vergangenen Jahren passiert? Ein guter Freund erzählt, immer wenn man ihn trifft, diese oder jene neue Serie müsse man sich unbedingt ansehen. Er klingt dabei stets dringlich. Eine Freundin quengelt seit Monaten am Telefon, ob man nun endlich über die zweite Staffel »Borgen« hinausgekommen sei. Sie habe da was zu […] Weiterlesen – ‘Wir Serientäter’.
Cool in der DDR
Breakdancer in Dessau, Skateboarder in Ostberlin, Hippies in Dresden - warum beschäftigen sich so viele Filme und Bücher 25 Jahren nach dem Ende der DDR mit deren Underground?
Anfang der 1980er Jahre: triste Wohnblöcke, eine brennende Abfalltonne, Hip-Hop aus dem Ghettoblaster, zwei B-Boys tragen Sneaker und Trainingsanzüge, feuern kraftstrotzende Gesten ab, hinter ihnen ihre Gangs ein ganz normaler Breakdance-Battle in Dessau. Moment mal: in Dessau? 80er-Jahre-Beats, Reime und weite Hosen verortet man ja eher in der New Yorker Bronx, der Geburtsstätte des Hip-Hops, […] Weiterlesen – ‘Cool in der DDR’.
Makatsch wie sie singt und kotzt
Inspiriert von "Hangover", Heike Makatsch in der Hauptrolle - so ein Film könnte funktionieren. Lars Beckers Beziehungskomödie im ZDF allerdings fühlt sich an wie der Blues nach einem Glas Schnaps zu viel.
Es gibt Menschen hierzulande – meistens Männer -, die sogar noch bei einer Frau über einer Kloschüssel Klasse entdecken, vorausgesetzt, Heike Makatsch spielt diese Rolle. Im ZDF-Film Wir machen durch bis morgen früh von Regisseur Lars Becker dürften sich aber sogar Hardcore-Fans von Makatsch gelangweilt abwenden. Eine Stunde und 29 Minuten Langeweile, kein Spannungsbogen, keine […] Weiterlesen – ‘Makatsch wie sie singt und kotzt’.
Es ist nicht vorbei
Als Mitch McDeere musste sich Tom Cruise vor zehn Jahren vor der Mafia fürchten. Nun läuft John Grishams "Die Firma" als Fernsehserie - kratzt aber zu sehr an der Oberfläche.
Mitch McDeere, Junganwalt einer wichtigen Kanzlei in Memphis, besucht zwei Mafiabosse in ihrem Zuhause. Er spricht, die Moroltos hören zu. Er erklärt ihnen, dass seine Kanzlei über Jahre überhöhte Rechnungen ausstellte – und dass sie, die Mafiapaten aus Chicago, Opfer dieser Gaunerei sind. Worüber der Harvard-Absolvent nicht spricht, ist das eigentliche Verhältnis der Kanzlei zu […] Weiterlesen – ‘Es ist nicht vorbei’.
Größer als die Angst
Mehmet Kurtulus hatte als „Tatort“-Kommissar einen guten Job. Er wollte mehr, riskierte alles, zog nach Los Angeles. Jetzt spielt er in einem Actionfilm den Gegner von Samuel L. Jackson. Eine Begegnung
Die letzte Nachricht, die von Mehmet Kurtulus nach seinem Abschied als Tatort -Kommissar verlautbarte, war, dass er sich auf „seine internationale Karriere“ konzentrieren möchte. Fast zwei Jahre ist das her. Es gab somit nicht wenige, die glaubten, dass er den wohlbekannten Part zahlreicher deutscher Schauspieler einnehmen werde, die das vor Kurtulus versuchten: reumütig zurückzukehren; vielleicht […] Weiterlesen – ‘Größer als die Angst’.
Alles über mich
Egal, über welchen Prominenten Mark van Huisseling schreibt, er schreibt vor allem über sich selbst. So möchte der Journalist Glamour in die vermeintliche Schweizer Langweiligkeit bringen. Dafür erntet er Zuneigung aber auch manchmal Hass. Ein Treffen in Zürich
Wenn man einem Land und seinen Bewohnern keine Allüren zuschreiben mag, dann der Schweiz. Hat sie doch einen Promi von Weltruhm wie den Tennisspieler Roger Federer, dann kommt der eher diskret rüber. Welchen Ansatz wählt man aber, wenn man hauptsächlich über Prominente schreibt – ausgerechnet in der Schweiz? Man sucht sich internationale Berühmtheiten. Und: Man […] Weiterlesen – ‘Alles über mich’.
Unendliche Geschichten
Mit seinem Magazin „Reportagen“ wagt Daniel Puntas Bernet etwas, das in Zeiten der Printkrise fast verrückt klingt: Er lässt sein Heft in Leinen binden, verzichtet auf Fotos und setzt auf seitenlange Texte. Zu Besuch in seiner Berner Denkfabrik
Daniel Puntas Bernet ist Handlungsreisender derzeit, so wie es sich für einen Geschäftsmann geziemt, der in Sachen Reportagen unterwegs ist. Ein Reporter muss schließlich unterwegs sein. So einfach ist es aber nicht, denn das Wort „Reportagen“ ist im Fall Bernet doppeldeutig. Es ist einerseits die große Disziplin des geschriebenen Journalismus, anderseits seit Oktober 2011 der […] Weiterlesen – ‘Unendliche Geschichten’.
Alles für den Frieden
Bei Sat 1 ist Henning Baum „Der letzte Bulle“. Frauenzeitschriften preisen ihn als richtigen Kerl im Fernsehgeschäft. Stimmt das? Eine Begegnung in der Boxhalle
Henning Baum, geboren 1972, schlägt die Klobrille so, wie er auch als der letzte Bulle Mick Brisgau in der gleichnamigen Serie auf Verbrecherjagd geht – rabiat. Es kracht. Das Geräusch wirft in dem kleinen Toilettenraum die Frage auf, ob die Brille jetzt mit dem Fuß nach oben gekickt oder doch eher mit den Händen nach […] Weiterlesen – ‘Alles für den Frieden’.
Und wären wir Helden, für einen Tag!
Ein Film nähert sich dem Künstler David Bowie – sexy, kryptisch und mit einer Frau in der Hauptrolle. Zu sehen gibt es „Dave“ im Internet, dem oft besseren Fernsehprogramm dieser Tage
Es ist ein Film, zu dem man tanzen möchte. Ein Film, dessen Tonspur eine wunderbar abgemischte David-Bowie-Disco ist. Liefe der Film im regulären Programm deutscher Sender, würde man den Mut der Programmverantwortlichen preisen; er ist aber nur im Internet verfügbar, dem oft besseren Fernsehprogramm dieser Tage. Das geht einem gleich zu Beginn des Films Dave […] Weiterlesen – ‘Und wären wir Helden, für einen Tag!’.
Sie will nur spielen
Jüngste „Tatort“-Kommissarin, Aschenputtel, Selbstmordattentäterin: Aylin Tezel ist die Frau für fast jede Rolle. Eine Begegnung im Zug
Das Bordrestaurant des EC 173, ein österreichischer Zug auf dem Weg vom Berliner Hauptbahnhof nach Graz über Dresden, passt irgendwie nicht zur Schauspielerin Aylin Tezel. Gestärkte Tischdecken, stramme Bügelfalten, ein etwas steifer Österreicher als Kellner. Aylin Tezel lacht zur Begrüßung, schaut sich neugierig um, beißt auf die Lippen. Sie freut sich auf ihre morgendliche Reise […] Weiterlesen – ‘Sie will nur spielen’.
Das Wunder von Braunschlag
Das niederösterreichische Dorf Braunschlag ist schwer verschuldet. Da muss eben die Mutter Gottes helfen: Kurzerhand wird eine Marienerscheinung fingiert. David Schalko, bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Josef Hader, sorgt für eine neue Kultserie im ORF.
Das Wunder entsteht in der Dorfdisco. Bei Schnaps und Zigaretten. Gerri Tschach, der Bürgermeister des kleinen niederösterreichischen Ortes Braunschlag, überzeugt seinen Freund und Dorfdiscobesitzer Richard Pfeisinger eine Marienerscheinung vorzutäuschen, um ein verschuldetes Kaff an der tschechischen Grenze in einen florierenden katholischen Wallfahrtsort zu verwandeln. Weiterlesen – ‘Das Wunder von Braunschlag’.
Weiterspielen
Eine HBO-Serie erzählt, wie die Menschen in New Orleans nach dem Hurrikan nicht nur ihre Stadt, sondern auch sich selbst wieder aufbauen
Mit Schicksalsschlägen geht jeder ein wenig anders um, es gibt die Flucht nach Innen und die nach Außen. In der US-Serie Treme (gesprochen: Tre-mäy) sieht man Menschen, die weinen, lachen, schreien, saufen, hadern, oder eben Menschen, die tief in sich versunken sind. Was alle Charaktere verbindet, ist die Musik. Aus ihr ziehen sie Kraft, drei […] Weiterlesen – ‘Weiterspielen’.
Cooler Spießer
Ein ganz hübscher Film zeigt den Musiker Iggy Pop als bürgerlichen Mann, der Bäume pflanzt und Ferrari fährt
Bevor man in die Dokumentation über Iggy Pop überhaupt reinschaut, ist man erstmal skeptisch – es geht schließlich um eine filmische Homestory. Man erinnert sich also an die Sitznachbarin neulich im Flugzeug, die das britische Promiklatsch-Magazin Hello! las. In einer Juli-Ausgabe breitete Hello! Kind und Kegel des Altrockers Rod Stewart aus, der selbst noch seine […] Weiterlesen – ‘Cooler Spießer’.
Eine Tote, zwei Opfer
Wie die „Bild“-Zeitung eine Studentin fälschlicherweise für tot erklärte
Hannah Wolfs Stimmung am Telefon kippt sekündlich. Im einen Moment lacht sie über das Geschehene. Im anderen ist sie sauer. So geht das seit Samstag, so geht das seit die Bild ihr Leben aufmischte. Es war zehn Uhr morgens, die Studentin, 26, ging ihrem Nebenjob in einem Bremer Weingeschäft nach. In ihrem Blog schildert sie […] Weiterlesen – ‘Eine Tote, zwei Opfer’.
In die Tasten
Ein kleines, kluges Magazin über die Welt der Computerspiele
Sie dürfen wohl nicht fehlen. Natürlich fallen in dem vergangene Woche erstmals erschienenen Magazin WASD – Texte über Games auch die Wörter „daddeln“ oder „zocken“. Dabei passt dieser Computerspiel-Jargon eben gerade nicht zu dieser Veröffentlichung – WASD will mehr sein als ein schnödes Spiele-Magazin. Der Herausgeber des 200 Seiten starken Print-Titels, Christian Schiffer, schreibt im […] Weiterlesen – ‘In die Tasten’.
Damentoiletten für Hoffenheim
„Unsere Tradition ist die Zukunft“: Ein Dokumentarfilm über den vielleicht unbeliebtesten Fußballklub des Landes
Das Leben ist kein Heimspiel. Das ist ein schöner Satz, aber auch, – richtet man seinen Blick nach München – ein grausamer. Hat doch der FC Bayern gerade erst im Champions-League-Finale im eigenen Stadion leidvoll erfahren müssen, welche Tragödien dieser Fußballsport an manchen Tagen für seine Akteure und Betrachter bereithält. Und zudem auch gezeigt, – […] Weiterlesen – ‘Damentoiletten für Hoffenheim’.
Sie waren Legenden
Die deutschen Musikmagazine haben ihre Bedeutung verloren - für die Leser und für die Künstler. Was ist passiert?
Das Verhältnis zwischen Musikern und den Journalisten, die über sie schreiben, war immer ein wenig so wie oft zwischen Liebenden. Es ging um Annäherung und Zurückweisung, man schmeichelte und schätzte sich, nicht selten ging es um Vertrauen, um Vertrauensbeweise. Beide Seiten waren sich im Klaren darüber, wie wichtig der andere ist. Man braucht sich, man […] Weiterlesen – ‘Sie waren Legenden’.
Verschwörung der Vollbärte
Zur Schmerzensmänner-Debatte: Identitätskrise durch weinerliche Popsänger? Die "Zeit"-Autorin Nina Pauer macht es sich allzu einfach und entwirft Rollenbilder von vorgestern
Der Vorwurf steht im Raum: Sie seien „verkopft, gehemmt, unsicher, nervös, ängstlich, melancholisch und ratlos“, behauptet Nina Pauer in ihrem Essay „Die Schmerzensmänner“, erschienen im Januar in der Zeit. Schuld an dieser Verweichlichung von Männern habe – wie könnte es anders sein – der zeitgenössische Pop. Die Autorin diagnostiziert, dass die „wunderbar melancholische Mädchenmusik“ – […] Weiterlesen – ‘Verschwörung der Vollbärte’.
Die Pop-Bunte
Das ehemalige Magazin Andy Warhols "Interview" startet in Deutschland
Das Interview Magazin – einst gegründet von Andy Warhol – ist legendär. Jetzt gibt es auch eine deutsche Ausgabe. Doch hat Deutschland eigentlich nicht zu wenig Glamour für dieses Heft? Weiterlesen – ‘Die Pop-Bunte’.
I’d rather go blind
Die Krise der Musikzeitschriften verschärft sich - jetzt wenden sich auch noch die Musiker von den Blättern ab.
Nachdem die Auflage vieler Musikzeitschriften schon in den vergangenen Jahren in den Keller gegangen ist, wenden sich nun auch die Protagonisten der Blätter von ihnen ab, die Musiker. Die Daseinskrise der Hefte nimmt so stetig zu. Mit Gesprächspartnern wie Jan St. Werner von Mouse on Mars oder Markus Acher von The Notwist. Weiterlesen – ‘I’d rather go blind’.
Balz und Karaoke
Arte verkuppelt Lena Meyer-Landrut mit dem Rapper Casper
„Und hier ist Ihr Herzblatt.“ Keiner sagt das noch im deutschen Fernsehen. Dennoch hätte die aktuelle Episode der Arte-Reihe Durch die Nacht mit . . . mit diesem von Rudi Carrell eingeführten Satz beginnen sollen. So aber kann man sich nur ausmalen, wie die Macher bei der Konzeption der Episode im Projektstübchen saßen und dachten: […] Weiterlesen – ‘Balz und Karaoke’.
Hau den Vogel drauf!
„Portlandia“ ist der Überraschungserfolg unter den amerikanischen Serien. Parodiert wird die Independent-Szene
Zwei Künstler Mitte Dreißig sind zu sehen. Am Ende eines jedes Satzes offenbaren sie – sie heißen Lisa und Bryce – ihr simples Kunstverständnis: „Put a bird on it!“, also in etwa: „Hau einen Vogel drauf!“ In den folgenden Szenen wird gezeigt, wie das hip angezogene Paar Taschen, Teekannen oder Lampen in einem Galeriegeschäft mit […] Weiterlesen – ‘Hau den Vogel drauf!’.
Schall und Wahn
Nach dem Ende des Musikfernsehens in Deutschland möchte ZDF Kultur das Segment nun neu erfinden
Die Jugend schaltet nicht mehr den Fernseher ein, heißt es. Die Jugend, heißt es, schaut sich DVDs an oder geht ins Netz, holt sich ihre Pixel-Schnipsel und baut ihr eigenes popkulturelles Dorf – natürlich jeder sein eigenes. Und plötzlich beweist ausgerechnet ein Fernsehsender, also ein uralter Medienträger: So selbständig, so ganz ohne Kurator, geht es […] Weiterlesen – ‘Schall und Wahn’.
Die Demokratie der Doppel-Sechs
Fußball-Freaks haben taktischen Sachverstand entwickelt. Ihre Blogs sind Expertentum – noch in einer Nische
Es war im Dezember 1998, als Ralf Rangnick vom ZDF ins Sportstudio eingeladen worden war und an der Magnettafel eine noch kaum bekannte Verteidigungsstrategie erklärte: die Viererkette. Im Land der Vorstopper und Liberos zählte Rangnick über Nacht zu den häufig zitierten Trainern. Bild machte ihn umgehend zum "Fußballprofessor" – wobei nicht klar war, ob aus Respekt oder Spott. Weiterlesen – ‘Die Demokratie der Doppel-Sechs’.
Sehnsucht Stehtribüne
Das Fußballmagazin „Elf Freunde” will trotz des Erfolgs nicht zum Establishment gehören
Im Februar des Jahres 2000 saß Günter Grass auf der Tribüne des heute umbenannten Dreisamstadions, blickte über den Rand seiner Brille, stieß Pfeifenwölkchen in die Luft und verfolgte das Spiel SC Freiburg gegen Borussia Dortmund. Um den Hals hatte er sich einen Freiburger Fanschal gewickelt, es war die Zeit der öffentlichen Hinwendung oder vielmehr der […] Weiterlesen – ‘Sehnsucht Stehtribüne’.
Die Unterwelt behält ihre Gäste
Ein sehenswerter Saarbrücker „Tatort” führt Kommissar Kappl ins Bergwerk und zu den Klassikern des Detektivromans
Die englische Krimiautorin Agatha Christie wusste, dass man für einen spannenden Krimi nur wenig braucht: ein prominentes Mordopfer, eine ausgefallene Tatwaffe, einen schrulligen Detektiv, eine Mordgesellschaft und einen außergewöhnlichen Tatort. Deshalb fanden Morde bei Agatha Christie gerne im Pfarrhaus statt, in Villen älterer Ladys oder im Abteil eines berühmten Luxuszuges. In dem Saarbrücker Tatort Das […] Weiterlesen – ‘Die Unterwelt behält ihre Gäste’.
Rumba für die Kommissare
In dem neuen Berliner „Tatort” wird die hässliche Seite der Gesundheitsindustrie gezeigt
Der Tatort Blinder Glaube (Buch: Andreas Pflüger) beginnt ganz stilecht, über den Dächern von Berlin. Kommissar Felix Stark (Boris Aljinovic) blickt frühmorgens nach unten auf den müden Verkehr. Stark, im schicken grauen Kurzmantel, ist lediglich von hinten zu sehen, während die Spitzen des Fernsehturms und des Roten Rathauses in Berlin die Kulisse bilden. Die Szene […] Weiterlesen – ‘Rumba für die Kommissare’.
Kunst fördern, Kommerz fordern?
Zwei Besuche an den Rändern des Dokumentarfilms
Es ist ein knarrender Holzboden, auf dem er sich bewegt. Seit über 20 Jahren geht er darauf entlang. Mit der Zeit hat sich die Farbe von den Dielen gelöst. In der Ecke steht ein kleiner Ofen, Wäscheleinen spinnen sich durch den Altbau, ein Schwarz-Weiß-Photo hängt an ihnen. Papier stapelt sich auf kleinen und großen Tischen […] Weiterlesen – ‘Kunst fördern, Kommerz fordern?’.